Ihr Partner in Baufragen

Neubau Betriebsgebäude A.en Olten

Das Betriebsgebäude umfasst im westlichen Teil einen zweistöckigen Betriebs- und Lagertrakt mit einer unterirdischen Einstellhalle. Im östlichen, der Stadt zugewandten Teil einen viergeschossigen Administrationsteil.  Das von der Planergemeinschaft werk1 architekten ag und W. Thommen AG ausgearbeitete Projekt «recycliert» das Vorgängerprojekt von 2015. D.h. die grundsätzliche Arealanordnung und Gebäudestruktur wurden übernommen, das ganze Gebäude leicht westwärst verschoben, und der Ausbau an die neuen Erfordernisse der a.en, welche seit 2018 für die Betriebsführung der Städtischen Betriebe Olten (sob) sowie für Dritte tätig ist, angepasst bzw. redimensioniert. 

Das Gebäude bietet insgesamt 116 Arbeitsplätze, wovon die a.en für ihre Belange derzeit knapp deren 80 benötigt. Das dritte Obergeschoss des Administrationsteils mit rund 40 Arbeitsplätzen wird als strategische Reserve erstellt und soll vorerst langfristig vermietet werden. Ebenfalls wird für den Betriebsteil die Statik so ausgelegt, dass eine spätere Aufstockung möglich wäre. 

Das Gebäude wird charakterisiert durch eine Welleternit-Fassade, welche dessen gewerblich-betrieblichen Charakter unterstreicht, und «arrangiert» sich dadurch ideal mit den bestehenden Gebäuden Werkhof, Feuerwehr und Riggenbach AG. Die Erschliessung erfolgt ab der Solothurnerstrasse über die Dünnernbrücke. Im Aussenbereich sind ein offenes Rohrlager sowie ein gedecktes Lager mit Kranbahn vorgesehen. Das ganze Gebäude kann im Einbahnverkehr auch mit schweren Zulieferfahrzeugen umfahren werden. Im Betriebsteil sind die grossen Fahrzeuge, das Palletten-, Block- und Kleinteillager, ein Waschplatz und eine Werkstatt in-
klusive Schweiss- und Sandstrahlmöglichkeit untergebracht. Eine im Erdgeschoss angesiedelte Cafeteria bildet das Scharnier zwischen Betriebs- und Administrationsteil. Das Gebäude soll im Minergie-Standard gebaut und über eine mit erneuerbarer Energie betriebenen elektrischen Wärmepumpe mittels Erdwärme beheizt werden. Auf dem Dach des Betriebsteils wird eine ca. 106 kWp-Photovoltaikanlage jährlich gegen 100’000 kWh Strom erzeugen wird. 

Ich habe mich als Kunde ohne Fachkenntnisse im Bauwesen jederzeit verstanden gefühlt. Auf unsere Fragen, Unsicherheiten und Wünsche - teils spezielle - wurde direkt, aufmerksam und pragmatisch eingegangen.
Stefan Salzmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung IED Gruppe AG, Hägendorf
Wir realisierten mit der W. Thommen AG in Holziken eine Überbauung von drei Mehrfamilienhäusern für verschiedene Sozial- und Altersgruppen. Die Planer gingen auf unsere Vorstellungen ein und hielten sich an die Kosten- vorgaben.
Hans-Peter Lang Gründer und Stiftungsrat Stiftung Wendepunkt, Muhen